Elxleben und Witterda derzeit nicht im Fokus der Stadt Erfurt
Die Gebietsreform nimmt an Fahrt auf (Teil 2)

Am gestrigen Dienstag hat ein Gespräch zwischen Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein und den Bürgermeistern Heiko Koch (Elxleben) und René Heinemann (Witterda) stattgefunden. Landtagspräsident Christian Carius nahm ebenfalls am Gespräch teil.

Wie Heiko Koch und René Heinemann übereinstimmend berichten, habe die Stadt Erfurt – so Andreas Bausewein – derzeit keine Ambitionen, Elxleben und Witterda im Zuge der anstehenden Gebietsreform einzugemeinden. Man werde hierzu auch keine Aktivitäten entfalten. Allerdings – so habe Erfurts Oberbürgermeister einschränkend mitgeteilt – sollte es von Seiten der Landesregierung gefordert sein, werde man sich der Eingemeindung der Orte auch nicht verweigern.

Heute treffen sich die Bürgermeister von Elxleben, Witterda, Walschleben, Andisleben, Ringleben und Gebesee zu einem gemeinsamen Gespräch, um das weitere Vorgehen abzustimmen zur Vorbereitung der Gründung einer großen Landgemeinde. Am 8. November wird dann in einem nächsten Schritt ein Gespräch im Innenministerium mit den o.g. Bürgermeistern stattfinden.

Autor: B. Köhler  Foto:  S. Forberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.